Wohnen zu Hause - mit oder ohne Unterstützung

Jemanden mit einer Hirnverletzung zu Hause zu betreuen kann eine grosse Herausforderung sein. Setzen Sie sich bewusst mit dieser Entscheidung auseinander.

 

Es ist von Vorteil, wenn der/die Betroffene für einige Tage zum Probewohnen nach Hause kommt. So wird ersichtlich: Braucht es bauliche Massnahmen? Ist der Einsatz von Hilfsmitteln nötig? Wie gross ist der Pflegeaufwand? Erst so werden unsichtbare Einschränkungen und ihre Folgen erkennbar.

 

Unterstützung

Zur Unterstützung können Sie Leistungen der Spitex, des Schweizerischen Roten Kreuzes oder von privaten Entlastungsdiensten beziehen. FRAGILE Suisse bietet das Begleitete Wohnen

Ein grosser Teil der Therapien aus der Rehabilitation kann in einer Tagesklinik oder ambulant weitergeführt werden.

In unserem Begleitheft für Angehörige (hier bestellen) finden Sie Checklisten zum Thema "Rückkehr nach Hause".

 

Für Alleinstehende

Wenn jemand alleine lebt und nach dem Rehabilitationsaufenthalt wieder in die eigene Wohnung zurückkehren möchte, sind verbindliche Kontaktstellen sinnvoll: zum Beispiel in der Nachbarschaft, mit der Arztpraxis etc. Eine wichtige Ansprechsperson kann auch die Fachperson des Begleiteten Wohnens von FRAGILE Suisse sein.

Weitere Informationen

Eine Liste von Unterstützungsangeboten für Menschen mit Hirnverletzung finden Sie unter Links.