Methodik

Bei einer Hirnverletzung geht es um den Menschen – auch in den Weiterbildungen.
FRAGILE Suisse unterrichtet praxisnah, webt Übungssituationen ein, fordert zur Reflexion von persönlicher Haltung und eigenem Handeln auf. Gleichzeitig sollen Selbsterfahrungen, Interviews mit Koreferenten und Koreferentinnen mit Hirnverletzung, direkter Austausch mit Fachpersonen und Betroffenen möglich sein.

Der Unterricht ist interaktiv. Fotoprotokoll und Fachdokumentation dienen der Vertiefung des neu Gelernten.

Einzigartig: Wir unterrichten mit Betroffenen

An allen Weiterbildungen und Vorträgen von FRAGILE Suisse werden die Fachreferenten jeweils von einer Koreferentin oder einem Koreferenten mit Hirnverletzung ergänzt. Diese untermalen mit ihren persönlichen Alltagsbeispielen die Fachreferate.

Mit dieser Methode vermitteln wir einen möglichst ganzheitlichen Eindruck und gehen nicht nur auf die Veränderung der Funktionen ein, die eine Hirnverletzung mit sich bringt, sondern zeigen auch die psychischen und sozialen Wechselwirkungen auf. Dafür wurde FRAGILE Suisse 2011 mit dem Weiterbildungs-Award des Schweizerischen Verbands für Weiterbildung (SVEB) ausgezeichnet (www.alice.ch).


Die Koreferentinnen und Koreferenten nehmen regelmässig an Weiterbildungen teil.

Lesen Sie dazu: "Mit Betroffenen reden – nicht über sie", Artikel in Curaviva 2/2016 (PDF)

 

Unsere Schulungen führen das Zertifikat von eduQua.