Schädel-Hirn-Trauma: Zahlen und Fakten

Es gibt für die Schweiz keine Studien, welche die Zahl der leichten, mittelschweren und schweren Schädel-Hirn-Traumata (SHT) insgesamt erfassen. Nachfolgend sind zwei Quellen aufgelistet, die Auskunft geben über die Häufigkeit und die Ursachen von Schädel-Hirn-Traumata in der Schweiz.

  • Gemäss der Statistik der Schweizer Unfallversicherungen erleiden in der Schweiz 3000 bis 5000 Personen eine Hirnverletzung durch Unfall. Von ihnen sind 60 bis 70 Prozent Opfer von Verkehrsunfällen. Allein 1500 Personen erlitten beim Velofahren teils schwere Schädel-Hirnverletzungen. Weitere Ursachen sind Stürze, Sport-, Freizeit- und Arbeitsunfälle. Über 50 Prozent der Verletzten sind zum Zeitpunkt des Unfalls unter 30 Jahre alt. Erfasst sind in dieser Statistik Personen, die zum Zeitpunkt des Unfalls berufstätig und über den Arbeitgeber unfallversichert sind. Kinder, Rentnerinnen und Rentner oder auch Hausfrauen und Hausmänner werden von der UVG-Statistik nicht berücksichtigt.
    Quelle: www.unfallstatistik.ch

  • Gemäss der Studie des Schweizer Forschungsnetzwerks PEBITA aus dem Jahr 2010 erleiden etwa 715 Personen im Jahr ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. 40 Prozent davon sind bedingt durch einen Verkehrsunfall. Bei Kindern und jungen Erwachsenen ist ein SHT die häufigste Todesursache.